radikal:klima ist Teil der Rebellion Wave

Neben dem digitalen Klimafestival (12.06. – 14.06.), findet ab kommenden Montag die „Rebellion Wave Aktionswoche“ – mit Mindestabstand und Maske – von Extinction Rebellion statt. Der Startschuss für analogen Aktivismus auf der Straße ist dann am 15.06.2020 mit der 24h- Kundgebung „WEITER SO WAR GESTERN!“.

Auch radikal:klima wird sich aktiv an den Veranstaltungen beteiligen: Denise Ney und Antonio Rohrßen von der neuen Berliner Klimapartei, werden interessierten Aktionsteilnehmenden und Streikenden am Montag, den 15.06.2020 ab 16:30 Uhr im Invalidenpark, 10115 Berlin, vor dem Bundesministerium für Wirtschaft und Energie alles Wissenswerte und die Beweggründe für die geplante Gründung vorstellen.

Denise Ney sagt dazu: „Ebenso wie der Protest auf der Straße durch Demos und Aktionen ist es notwendig, die Forderungen der Klimagerechtigkeitsbewegung auch in die Stadträte, Parlamente und ins Berliner Abgeordnetenhaus zu bringen. One Struggle, One Fight!“.

radikal:klima wird sich genauer zu der Frage äußern, warum der lokale politische Aktivismus endlich ins Parlament gehört und warum Klimaschutz kein von anderen Lebenskontexten abtrennbares Politikfeld ist. Darüber hinaus wird über die Themenpunkte „Postwachstum“, „Klimagerechtigkeit“ und „demokratische Transformation“ diskutiert.

Zwischen 18 und 19 Uhr wird das Plenum schließlich Fragen an die anwesenden Organisationen stellen. Neben radikal:klima werden unter anderem die Klimaschutzorganisationen German Zero und Parents for Future anwesend sein.

Pressekontakt

Der partizipative klimaplan

Wir schreiben mit Euch, Berlins Bürger:innen, der Klimagerechtigkeitsbewegung, Wissenschaftler:innen und städtischen Initiativen und Organisationen, gemeinsam den Klimaplan, mit dem unsere Hauptstadt bis 2030 nettonull Emissionen erreichen kann.

Starke Ansätze sind schon da - jetzt gilt es, diese existierenden Ideen und versierten Menschen in einem transparenten Prozess zusammenzubringen. Gemeinsam entwickeln wir ein Konzept, das wir als radikal:klima politisch umsetzen - wissenschaftlich fundiert und partizipativ!

Dafür brauchen wir Deine Unterstützung!