Mission

  • Berlin jetzt auf sozial-gerechte Weise klimapositiv machen
  • Auf die Wissenschaft hören – sofort handeln – Klimakatastrophe verhindern
  • Wohlbefinden und Zufriedenheit im Einklang mit natürlichen Grenzen schaffen statt kopfloses Wachstum und Verschwendung zu fördern
  • Mut haben für radikal-neue Stadtpolitik, gemeinsam mit gestärkten Menschen und Kiezen
  • Berlin zum Vorbild für eine lebenswerte, resiliente und gesunde Hauptstadt machen

ziele

01/

Berlin ist 2030 Null-Emission-Stadt. Das heißt, dass nicht mehr Treibhausgase ausgestoßen werden, als gleichzeitig wieder aufgenommen werden können.

Durch eine lineare Reduktion unserer Emissionen erreichen wir rechtzeitig im Jahr 2030 die Netto-Null. Fossile Energieträger und klimaschädliche Treibhausgase gehören der Vergangenheit an. Berlin leistet seinen fairen Beitrag zur Einhaltung des globalen 1,5°-Limits.

02/

Alles Handeln und Wirtschaften in der Stadt beachtet sowohl soziale Standards für würdevolles Leben, als auch planetare Grenzen.

Auf der Grundlage von Kate Raworths Ansatz einer „Donut-Ökonomie“ werden die Berliner Sektoren der Versorgung so geregelt, dass sie für alle Menschen ein würdevolles Leben ermöglichen und die Grenzen unserer Erde achten.

Wirtschaftliches Wachstum ist kein Zielindikator für die Stadt. Vielmehr orientiert sie sich an Wohlbefinden, Resilienz und Gesundheit der Bevölkerung sowie an Werten der Kreislaufwirtschaft.

03/

Der städtische Energie- und Wärmeverbrauch deckt sich zu 100% aus Erneuerbaren und Kreislaufquellen.

Auf jedem Dach wird Sonnenenergie gewonnen; weitere erneuerbare Quellen und die Mitnutzung von bspw. Abwärme sorgen für ausreichend Strom und Wärme. Zum Vorbild werden öffentliche Liegenschaften, die ab 2022 ausschließlich Grünen Strom beziehen.

​Die Energiekosten für Bürger:innen sind 2030 niedriger als heute; der Energieverbrauch durch Effizienz und Genügsamkeit ist nicht gestiegen, sondern gesunken.

04/

Im Berliner Stadtgebiet ist die gesamte Mobilität bis 2030 emissionsfrei. Fossile Verbrennungsmotoren sind nicht mehr zugelassen.

Während ab 2022 eine Verschmutzungsmaut das Fahren von Verbrennern und Energieschleudern fortwährend unrentabel macht, entsteht im Stadtzentrum eine wachsende autofreie Zone. Große Teile der Stadt sind ab 2025 aus Gesundheits- und Klimagründen für Verbrennungsmotoren gesperrt. Ab 2030 das gesamte Stadtgebiet. Das betrifft PKW, LKW, Züge sowie Flugzeuge am Stadtflughafen BER.

Parkplätze und Straßenflächen werden überwiegend umgewandelt in Fußgängerzonen, Radstraßen und Radstellflächen, Nachbarschaftsgärten und Grünflächen.

Alle städtischen Straßen haben ein Tempolimit von 30 km/h oder weniger und sind in erster Linie für Fahrräder, Busse, Straßenbahnen und elektrisch betriebene Sharing&Pooling-Dienste beschaffen.

05/

Wohnen und Bauen in Berlin ist im Jahr 2030 emissionsfrei.

Warmmietenneutrale energetische Sanierung ohne Verdrängung ist für Berlin Priorität und Ziel einer Reihe von Förderungen und Anreizen im kommenden Jahrzehnt. Nachwachsende Rohstoffe ersetzen die herkömmlichen Dämmstoffe zunehmend.

Die Klimabilanz von Neubauten wird über die Jahre immer effizienteren Standards entsprechen, bis sie ab 2030 flächendeckend Null beträgt.

06/

Ein transparentes und umfassendes Jahres-Klimamonitoring erscheint spätestens 12 Monate nach Ablauf des Jahres, angefangen mit 2022.

Dank des Erfassens, Berechnens und Teilens aller Daten können Berliner Bürger:innen und Politiker:innen fundierte Entscheidungen treffen. Durch volle Transparenz wird Berlin zum beliebten Forschungsgegenstand und zum globalen Vorbild für Großstädte.

07/

Klimacheck aller Verordnungen auf Landesebene und großer Landesprojekte.

Eine unabhängige Klima-Kontrollgruppe überprüft alle bestehenden sowie neuen städtischen Verordnungen auf Klimafolgen und schlägt Verbesserungen vor.

08/

Bürger:innenversammlungen werden zu wichtigen Fragen der Ausgestaltung angehört.

In deliberativen Prozessen sollen Bürger:innen entscheiden, wie Emissionen in einzelnen Sektoren schnell und sozialverträglich auf Null gesenkt werden können.

Deine Ziele

Diese Ziele und die Ausgestaltung der Maßnahmen sind Teil eines fortlaufenden Prozesses.

Wenn Du Ideen hast oder Dich einbringen möchtest, nimm gerne Kontakt zu uns auf!

Wir freuen uns über Unterstützung!